USA / Indian Head / Manschettenknöpfe und Geldklammer

Normaler Preis $4,966.00

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Manschettenknöpfe


Mit größter Liebe zum Detail und dem Einsatz von hochwertigstem Präzisonswerkzeug werden aus besonderen Geldstücken wunderschöne und einzigartige Schmuckstücke.

Seit den 1790er Jahren waren die sogenannten Eagle-Goldmünzen mit den Nennwerten 2 1/2, 5 und 10 Dollar gesetzliches Zahlungsmittel in den USA. Die 5-Dollar-Münze Indian Head wurde ab dem Jahr 1907 als Nachfolgerin der Münze mit der Freiheitsgöttin Lady Liberty geprägt. Sie bildet den Abschluss der rund 150 Jahre dauernden Münz-Ära und ist die letzte 5 Dollar Gold-Umlaufmünze, die in den USA ausgegeben wurde.

Der große Börsencrash in den USA im Jahr 1929 veranlasste die amerikanische Regierung die Ausgabe von Goldmünzen grundsätzlich einzustellen. Aufgrund des weiter ansteigenden Goldkurses in den Jahren nach der Weltwirtschaftskrise wurden alle greifbaren Münzen eingeschmolzen.

Das Besondere an diesen Manschettenknöpfen ist, dass es sich hierbei nicht um Replikas der Münzen, sondern um echte amerikanische Golddollars handelt. Erkennbar an der eingeprägten Jahreszahl, sind einige dieser Münzen bereits mehr als 100 Jahre. Die Münze hat bereits einen sehr hohen Eigenwert, welcher durch die Bearbeitung noch erhöht wird. Aufgrund des unterschiedlichen Alters unterscheidet sich der erkennbare Gebrauchszustand der Münzen und macht so jeden Manschettenknopf für sich zu einem besonderen Unikat.

Geldklammer

Mit wenigen Cut-Outs wurde der Indianerkopf auf der Münze freistellt und durch je 2 eingefasste Diamanten veredelt. Durch die sorgfältige Polierung werden alle Details noch einmal fein herausgearbeitet.

Seit den 1790er Jahren waren die sogenannten Eagle-Goldmünzen mit den Nennwerten 2 1/2, 5 und 10 Dollar gesetzliches Zahlungsmittel in den USA. Die 10-Dollar-Münze Indian Head wurde ab dem Jahr 1906 als Nachfolgerin der Münze mit der Freiheitsgöttin Lady Liberty geprägt. Sie bildet den Abschluss der rund 150 Jahre dauernden Münz-Ära.

Der große Börsencrash in den USA im Jahr 1929 veranlasste die amerikanische Regierung die Ausgabe von Goldmünzen grundsätzlich einzustellen. Aufgrund des weiter ansteigenden Goldkurses in den Jahren nach der Weltwirtschaftskrise wurden alle greifbaren Münzen eingeschmolzen.

Bei Betrachtung aller drei Münzen fällt auf, dass das Konterfei auf der 10-Dollar-Münze von den anderen beiden abweicht. Das liegt daran, dass das Gesicht des Indianers dem der ursprünglich auf die Münze geprägten Lady Liberty nachempfunden ist und so deutlich zarter und femininer wirkt.

Das Besondere an dieser Geldklammer ist, dass es sich hierbei nicht um Replikas der Münzen, sondern um eine echte amerikanische Goldmünze handelt. Erkennbar an der eingeprägten Jahreszahl, sind einige dieser Münzen bereits rund 100 Jahre alt. Die Münze hat bereits einen sehr hohen Eigenwert, welcher durch die Bearbeitung noch erhöht wird.